Schulleben

Einschulungsfeier

„Miteinander und füreinander“ – denn alleine geht es nicht
„Pippi“ besucht Theodor-Gerhardt-Schule
„Das habe ich noch nie vorher versucht, also bin ich völlig sicher, dass ich es schaffe“. Unter diesem Motto stand auch die diesjährige Einschulungsfeier unter Corona-Bedingungen an der Theodor-Gerhardt-Schule. Am 17. September 2021 wurden die neuen Erstklässler in drei Etappen von Rektorin Friedrich in die Schulgemeinschaft aufgenommen. Humorvoll wurden die Kinder gebeten, ihre Namen laut zu rufen, woraufhin Fräulein Prusseliese, alias Frau Friedrich, deklarierte, dass sie nun alle Namen kenne und die erste Schulstunde beginnen könne. Nachdem die Glocke geläutet wurde, erhob sich plötzlich der Turnhallenboden und Pippi, alias Konrektorin Bräuning, schlenderte und hüpfte vollkommen unbeirrt durch das Bühnenklassenzimmer. Schnell stellte sich heraus, dass Fräulein Prusseliese mehr Freude am Unterrichten der neuen Erstklässler haben wird als mit Pippis Fragen, Bemerkungen und Ansichten rund um die „Plutimikation“ und Ferien.
Im Zeichen der besonderen Wertschätzung des Einzelnen und gleichzeitig alle aktuell geltenden Corona-Vorschriften befolgend wurden die Abc-Schützen als einzelne Klassengemeinschaften im familiären Rahmen begrüßt. Pippi unterstützte die Klassenlehrerinnen Frau Stuckle (1a), Frau Hanson (1b) und Frau Kistner (1c) tatkräftig dabei den Kindern namentlich individualisierte Schirmmützen mit dem TGS-Logo zu überreichen. Das Logo, bei dem zwei sich anlächelnde Kinder Hände halten, verkörpert das Leitbild der TGS „miteinander und füreinander“. Die Mützen sollen den Schulanfängern als Erinnerung dienen, dass sie mit ihren ganz persönlichen Ansichten, Entwicklungsfeldern, kreativen Ideen und kulturellen Prägungen nun zu dieser Schulgemeinschaft gehören.
Nachdem Eltern und Geschwisterkinder den Schützlingen in ihrem neuen Klassenverband gebührend applaudiert hatten, wurde ein konfessionsübergreifendes Segensgebet auf Deutsch und Arabisch gesprochen. Ermutigung, Stärkung und Wertschätzung des Einzelnen in Gemeinschaft liegt den Mitwirkenden des Schulalltags am Herzen – dazu braucht es göttliche Hilfe. Die Feier beschließend durfte sich jedes Kind einen „Schmunzelstein“ aus einer Schatzkiste nehmen. Fräulein Prusseliese bekräftigte, dass es wichtig sei, über Dinge zu sprechen. Die TGS möchte den Kindern jederzeit eine Anlaufstelle hierfür sein. „Verliert niemals euer Lächeln, das wünschen wir euch“!